Die GesundheitGeburt und Baby

Wie profitieren Kinder von Fisch?

Fisch hat viele Vorteile für Kinder: Fisch ist in vielen Zivilisationen ein Grundnahrungsmittel. Der Verzehr von Fisch für Kinder ist im Allgemeinen vorteilhaft für ihre Gesundheit und Entwicklung des Nervensystems, da er ein wichtiger Bestandteil ihrer Ernährung ist. Ab einem Alter von vier bis sechs Monaten können Sie beginnen, alle Arten von gekochtem Fisch zu essen, was beim Baby während der Schwangerschaft beginnt und sich durch die Kindheit und Jugend hindurch fortsetzt.

Wie profitieren Kinder von Fisch?

Nährstoffgehalt der Fische

Fisch ist arm an gesättigten Fettsäuren, reich an Proteinen und enthält eine Reihe von B-Vitaminen. Die essentiellen Omega-3-Fettsäuren in Makrele ähneln denen in Lachs. In der Schwangerschaft benötigen Kinder diese Fettsäure, um ihre Energie zu steigern. Aufgrund seiner Rolle bei der Förderung der Gehirnentwicklung und der Gehirngesundheit während des gesamten Lebens enthalten viele Fische hohe Mengen an Vitamin D, Kalzium und anderen Nährstoffen, die der Körper in kleinen Mengen benötigt.

Gesundheitliche Vorteile von Fisch für Kinder

Es gab eine Beobachtungsstudie, die 2017 in Scientific Reports veröffentlicht wurde und herausfand, dass der Verzehr von Fisch den Schlaf und die kognitiven Fähigkeiten bei Schulkindern verbesserte, aber weitere Forschung ist erforderlich.

Laut einer 2013 in PLOS One veröffentlichten Studie haben Kinder, die Fisch essen, möglicherweise ein geringeres Asthmarisiko.

Laut einer vorläufigen Studie, die 2013 im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, haben Kinder im Alter von 1 bis 12 Jahren, die zweimal im Monat Fisch essen, möglicherweise ein geringeres Risiko für Allergien und damit verbundene Beschwerden.

Empfohlene Fischverzehrsempfehlung für Kinder

Die Größe der Fisch- und Meeresfrüchteportionen für Kinder variiert je nach Alter und folgenden Details:

  • Kinder von 2 bis 3 Jahren 28 Gramm
  • Kinder von 4 bis 7 Jahren 57 Gramm
  • Kinder von 8 bis 10 Jahren 85 Gramm
  • Kinder ab 11 Jahren 113 Gramm

Kindersichere Fischsorten

Methylquecksilber, ein Schwermetall, das in verschiedenen Konzentrationen in Meeresfrüchten vorkommt, sollte vermieden werden, aber es ist vorzuziehen, Meeresfrüchte zu essen, die wenig Methylquecksilber und reich an zwei Arten von Omega-3-Fettsäuren enthalten. Liste unbedenklicher Fischgerichte Es gibt Fisch, den Kinder essen können, und Fisch, der komplett gemieden werden sollte. Unten ist eine Tabelle, die sie auflistet:

Fisch sicher zu essen Fisch, den ein Kind essen kann Fisch zu vermeiden
heißer Fisch Eine Art großer Plattfisch Königliche Makrele
Lachs Thunfisch Marlin-Fisch
Sardinen Anschovis Rauer orangefarbener Fisch
Zackenbarsch Kapoor Hai
spanische Makrele Code Schwertfisch
Garnele Krabbe Golf- oder mexikanische Falafel
Krabbe Blaufisch Großäugiger Thunfisch

 

Kinder und Fisch

Der Methylquecksilbergehalt ist in einigen Fischen hoch. In hohen Dosen kann es die Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems eines Kindes schädigen, daher empfiehlt die US-amerikanische Food and Drug Administration, Haie, Schwertfische, Makrelen und Aale zu meiden. Fische; Dies sind große Raubfische, die den höchsten Quecksilbergehalt aufweisen. Die American Academy of Pediatrics empfiehlt, den Quecksilberspiegel niedrig zu halten, indem man die Quecksilberaufnahme auf weniger als 340 Gramm pro Woche begrenzt und quecksilberfreien Fisch isst. Thunfischkonserven, Lachs, Kabeljau und andere Arten mit geringer Quecksilberbelastung wurden bereits erwähnt.

Fisch mit Bakterien und Viren kann eine Lebensmittelvergiftung verursachen: Stellen Sie sicher, dass Fisch gründlich gekocht wird, um Bakterien und Viren abzutöten, die durch Lebensmittel übertragen werden.

Eine Fischallergie tritt bei Erwachsenen häufiger auf als bei Kindern und entwickelt sich im Gegensatz zu Milch- oder Eierallergien in der Schule oft bereits im Kindesalter. Etwa eine Stunde nach der Einnahme treten folgende Symptome auf:

  • Urtikaria;
  • Hautausschlag;
  • Allergische Rhinitis, laufende Nase.
  • Kopfschmerzen;
  • Atembeschwerden oder Asthma.
  • Verdauungsstörungen und Magenschmerzen.
  • Aufstoßen, Blähungen oder Blähungen.
  • Durchfall
  • Übelkeit oder Erbrechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.