Medizinisch

Nebenwirkungen von Aspartam; gefährlicher künstlicher Süßstoff

Aspartam ist ein sehr kalorienarmer künstlicher Süßstoff, der in kalorienarmen Lebensmitteln und Getränken, einschließlich Diätlimonaden, weit verbreitet ist. Einige Arzneimittel enthalten auch Aspartam.

Aspartam war in den letzten Jahren trotz seiner weit verbreiteten Verwendung und Popularität Gegenstand von Diskussionen und Rezensionen.

Aspartam

Ist Aspartam sicher?
Eine von der Europäischen Union im Jahr 2013 durchgeführte Studie ergab, dass Aspartam für den Menschen sicher ist und eine akzeptable tägliche Aufnahme 40 mg pro Kilogramm Körpergewicht beträgt.

Darüber hinaus hat die Food and Drug Administration eine Aufnahmegrenze von 10 mg über der europäischen Empfehlung festgelegt, die festgelegten Mengen sind jedoch immer noch weit höher als das, was die meisten Menschen an einem Tag zu sich nehmen.

Auswirkungen von Aspartam auf das Gewicht:
Ähnlich wie Zucker enthält Aspartam 4 Kalorien pro Gramm, ist aber etwa 200-mal süßer. Zum Süßen von Speisen und Getränken wird nur eine geringe Menge Aspartam benötigt. Aus diesem Grund wird es oft in Diäten zur Gewichtsabnahme verwendet.

Laut einer Überprüfung der neuesten Forschungsergebnisse aus dem Jahr 2017 haben Aspartam, Sucralose und Steviosid keinen Einfluss auf das Körpergewicht.

Der regelmäßige Verzehr dieser Süßstoffe wurde in einigen Studien mit einem erhöhten Körpergewicht und Taillenumfang in Verbindung gebracht.

In einigen Studien zeigten die Teilnehmer auch einen Anstieg des Body-Mass-Index. Der Body-Mass-Index einer Person kann dabei helfen festzustellen, ob sie ein gesundes Gewicht hat.

Menschen mit einem hohen Body-Mass-Index entwickeln möglicherweise eher Stoffwechselerkrankungen, und eine Überprüfung aus dem Jahr 2017 ergab, dass Menschen, die regelmäßig Süßstoffe konsumieren, möglicherweise anfälliger für Stoffwechselerkrankungen sind.

Wirkung von Aspartam auf den Appetit:
Aspartam und andere nicht nahrhafte Süßstoffe können dazu führen, dass eine Person mehr Nahrung zu sich nimmt, was eine Möglichkeit ist, wie Aspartam und andere nicht nahrhafte Süßstoffe zu einer Gewichtszunahme führen können.

Tierversuche haben gezeigt, dass der regelmäßige Verzehr von nicht nahrhaften Süßungsmitteln die Nahrungsaufnahme erhöht.

Laut dieser Studie erhöhen Süßstoffe den Appetit, indem sie den Signalprozess stören, der normalerweise beim Verzehr von kalorienreicheren Lebensmitteln auftritt.

Wenn Nahrung in den Darm gelangt, signalisiert der süße Geschmack dem Körper, dass er mit Kalorien rechnen und aufhören sollte zu essen, wenn er satt ist. Süßstoffe bieten den gleichen süßen Geschmack, enthalten aber weniger Kalorien als erwartet.

Theorien zufolge versteht der Körper den Zusammenhang zwischen süßem Geschmack und Kalorien nicht, wenn er regelmäßig auftritt. Infolgedessen stimulieren kalorienreiche Lebensmittel das Sättigungsgefühl nicht mehr und können zu übermäßigem Essen führen.

Zu den Auswirkungen von Aspartam auf den Stoffwechsel gehören:
Ebenso kann eine Dysregulation des Appetits eine Person für Stoffwechselkrankheiten wie Typ-2- Diabetes prädisponieren , so eine Überprüfung aus dem Jahr 2013. Es kann für den Körper einfacher sein, mit diätetischem Zucker umzugehen, wenn er in den Darm gelangt, da er keine Kalorien mehr als Reaktion auf süßen Geschmack erwartet.

Laut einer anderen Überprüfung aus dem Jahr 2016 können kalorienarme Süßstoffe das Gleichgewicht und die Vielfalt der Bakterien im Darm stören, wenn sie regelmäßig und über einen langen Zeitraum konsumiert werden.

Es gibt Hinweise darauf, dass diese Art von Störung zu einer Glukoseintoleranz führen kann, die bei Tieren ein Risikofaktor für Typ-2-Diabetes ist.

Die Wirkung einiger Zucker und Süßstoffe auf die Glukosetoleranz wurde 2016 untersucht. Es gab einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Aspartam und Glukoseintoleranz bei übergewichtigen Menschen, aber keiner der getesteten Zucker oder Süßstoffe wirkte sich nachteilig auf gesunde Personen aus.

Menschen mit Übergewicht leiden eher unter Glukosetoleranzproblemen, wenn sie regelmäßig Aspartam konsumieren.

Aspartam ist in folgenden Produkten enthalten:
Künstliche Süßstoffe können in vielen „zuckerfreien“ Lebensmitteln und Getränken enthalten sein. Aspartam ist wahrscheinlich in folgenden Produkten enthalten:

Limonaden, die Diät sind
Kaugummi Kaubonbons
Zuckerfrei
Eiscreme ohne
Kalorien Kalorienarmer Joghurt
Kalorienarmer Fruchtsaft

Bestimmte Medikamente werden auch von Arzneimittelherstellern mit Aspartam hergestellt. Abführmittel und kaubare Vitaminpräparate sind Beispiele für diese Medikamente.

Alternativen zu Aspartam:
Alternativen zu Aspartam können von Personen verwendet werden, die ihre Aufnahme einschränken möchten:

Honig
Ahornsirup
Agavendicksaft
Steviablatt

Die obige Liste ist dem Verzehr von Aspartam vorzuziehen, aber sie sollten in kleinen Mengen verwendet werden, da sie mehr Kalorien enthalten oder keinen Nährwert haben, was zu Karies führen kann, wenn sie in großen Mengen konsumiert werden.

Zu beachtende Punkte:
Die Sicherheit von Aspartam wurde bestätigt, aber es gibt noch viele Meinungsverschiedenheiten darüber.
Die regelmäßige und langfristige Einnahme von Aspartam und anderen kalorienarmen Süßungsmitteln kann sich laut wissenschaftlichen Erkenntnissen negativ auf die Gewichtskontrolle auswirken.
Es ist unwahrscheinlich, dass Personen mit gesundem Gewicht durch den gelegentlichen Verzehr von Aspartam geschädigt werden.
Menschen mit Adipositas entwickeln jedoch möglicherweise eher Stoffwechselerkrankungen, einschließlich Typ-2-Diabetes, wenn sie regelmäßig kalorienarme Süßstoffe zu sich nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.