Medical

Welche Kosmetik sind gesundheitsschädlich?

Shampoos, Körperlotionen, Kosmetika und sogar Parfüms enthalten schädliche Chemikalien, die gesundheitliche Probleme verursachen können, von Hautreizungen über Unfruchtbarkeit bis hin zuKrebs. Da diese Chemikalien billig sind und es in der Regel kein Gesetz gibt, das ihre Verwendung einschränkt, verwenden Unternehmen trotz umfangreicher Forschung weiterhin gefährliche Giftstoffe. Das Lernen über gefährliche Substanzen und sicherere Alternativen ist der beste Weg, um sich zu schützen. Die Hersteller werden keine andere Wahl haben, als ihre Standards zu ändern, wenn die Verbraucher ihre Einkaufsgewohnheiten ändern und sicherere Produkte kaufen. Im Folgenden finden Sie eine Liste schädlicher und gefährlicher Kosmetika und Pflegeprodukte.

Welche Kosmetik sind gesundheitsschädlich?

Parfüm:
“Parfüm” bezieht sich auf “geheime Rohstoffe”. Das Wort “Parfüm” hat verschiedene Bedeutungen. Um ihre geheimen Formeln zu schützen, verstecken viele Unternehmen einige Zutaten hinter dem Wort “Parfüm”. Private Verbindungen müssen den Verbrauchern nicht offengelegt werden.

Unbekannte oder nicht aufgeführte Inhaltsstoffe sind die Gefahren von Parfüms. Es gibt viele mysteriöse Düfte, dieAllergien, Krebs, Neurotoxizität verursachen oder die reproduktive Gesundheit beeinträchtigen können.

Während der Untersuchung von 17 Parfümmarken durch die Safe Cosmetics Campaign wurde festgestellt, dass 14 Chemikalien schädliche Auswirkungen auf den Menschen haben. Aromatische Verbindungen sind laut der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) auch für 30% der allergischen Reaktionen auf Hautpflegeprodukte verantwortlich.

Alternativen zu synthetischen Parfüms umfassen parfümfreie Produkte, hochwertige ätherische Öle und andere natürliche Alternativen. Menschen mit empfindlicher Haut und Kinder können parfümfreie Produkte von einigen Kosmetikunternehmen finden.

Künstlich erzeugte Farben:Kosmetika, die synthetische Farbstoffe enthalten,
sind gefährlich
Der Farbname auf dem Produktetikett (eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen wie Rot 40 oder Gelb 6) sollte nicht gekauft werden. Es ist unnötig und schädlich, synthetische Farbstoffe zu verwenden.

Neben Krebs und Hautreizungen werden synthetische Farbstoffe in der Regel aus Steinkohlenteer oder Öl gewonnen. Schwermetalle in diesen Farbstoffen können das Gehirn schädigen.

Parabene:
Viele Shampoos, Bienenwachse, Feuchtigkeitscremes und Schönheitsprodukte enthalten Parabene, die preiswerte Konservierungsstoffe sind. Die Verwendung von Parabenen erhöht die Haltbarkeit von Pflanzen und verhindert das Wachstum von Bakterien, Schimmelpilzen, Pilzen und sogar Parasiten.

Im Körper ahmen Parabene die Wirkung von Östrogen nach und stören das hormonelle Gleichgewicht. Diese Chemikalien können durch die Haut in den Blutkreislauf gelangen, dort verbleiben und sich im Körper ansammeln. Brustkrebs wird durch Parabene erhöht, weil sie die endokrine Funktion stören.

Sichere und wirksame Alternativen zu Paraben sind verfügbar! Hier sind die besten Optionen:

Vitamin E;

Rosmarin-Extrakt;

Fermentierte Rettichwurzel;

Grapefruitkern-Extrakt;

Natriumbenzoat;

In Schönheitsprodukten werden Erdölprodukte oder Derivate hinzugefügt, um Ausstrahlung und Feuchtigkeit zu erzeugen. Viele giftige Chemikalien können in Erdölprodukten gefunden werden, von denen einige Krebs und Nervenschäden verursachen können. Die mit Erdölprodukten verbundenen Gesundheitsrisiken sind größer, da sie in die Haut eindringen. In einer Studie aus dem Jahr 2009 wurde gezeigt, dass Mineralöle das Tumorwachstum beschleunigen.

Natürliche Feuchtigkeitscremes können anstelle dieser Materialien verwendet werden, wie zum Beispiel:

Pflanzliches Glycerin;
Kokosöl;
Sonnenblumenöl;
Olivenöl;
Roher Honig;

Paraffinwachs, Toluol, Polyethylenglykol, Diethanolamin, Ethanolamin und Parfüm sind ungeeignete Alternativen.

Formaldehyd:
Als Karzinogen verursacht Formaldehyd allergische Reaktionen und wirkt sich negativ auf das Immunsystem aus. Formaldehyd wird häufig in Schönheitsprodukten verwendet, um das Wachstum von Bakterien zu verhindern. In Nagellack, Shampoo und Lidschatten wird Formaldehyd verwendet. Wärme von Haarbügeleisen kann auch Formaldehydgas in die Luft abgeben.

Formaldehyd wurde von der Internationalen Agentur für Krebsforschung als krebserregend eingestuft. Daher empfiehlt die US-amerikanische Arbeitsschutzbehörde (OSHA) Friseuren, Atemschutzmasken zu tragen und für eine angemessene Belüftung zu sorgen.

Phthalate:
Diese Gruppe von Chemikalien wird verwendet, um flüssige Produkte herzustellen und Kunststoffe zu erweichen. Kunststoffe sind durch Phthalate langlebig und flexibel. Materialien wie diese können in einer Vielzahl von Produkten gefunden werden, darunter:

Nagellack;
Deodorant;
Parfüm;
Lotion;
Shampoo;
Haarspray;
Creme und Feuchtigkeitscreme.

Parfüms enthalten manchmal Phthalate, die nicht sichtbar sind.

Es gibt viele Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit Phthalaten, einschließlich:

Funktionsstörung des endokrinen Systems;
Krebs der Brust;
Hormone erhöhen;
Probleme mit Unfruchtbarkeit;
Störungen der kindlichen Entwicklung;
Symptome vonAsthma;
Unaufmerksamkeitshyperaktivität;
Die KrankheitDiabetes.

Um Phthalate zu verhindern, vermeiden Sie parfümhaltige Produkte. Wählen Sie hochwertige Schönheitsmarken, die diese Materialien nicht verwenden.

Welche Kosmetik sind gesundheitsschädlich?

Konservierungsstoffe:
Viele Feuchtigkeitscremes und Schönheitsprodukte enthalten Konservierungsstoffe. Diese Stoffe erhöhen nicht nur die Lebensdauer von Produkten, sondern sind auch krebserregend und umweltschädlich.

Schaumbildner:
Es gibt einige Schaumbildner, die für Kosmetika gefährlich und schädlich sind.
Zu viel Schaum in Gesichtsreinigern und Shampoos kann gesundheitsgefährdend sein und Krebs verursachen. Die Substanzen reizen Haut, Lunge und Augen und schädigen Fische und Umwelt.

Siloxane:
Weiche, glatte und feuchtigkeitsspendende Haut wird durch Siloxane ermöglicht. Deodorants verwenden sie, um eine glatte, seidige Textur zu erzeugen, während Haarprodukte sie verwenden, um den Trocknungsprozess zu beschleunigen.

Es ist bekannt, dass Siloxane toxisch sind und endokrine und reproduktive Probleme verursachen können.

Polyethylenglykol (PEG) -Verbindungen:
Erdölprodukte namens Polyethylenglykol werden verwendet, um Kosmetika schneller zu absorbieren. Cremige Produkte, Verdickungsmittel und Feuchtigkeitsträger enthalten diese Substanzen.

Eine genetische Vergiftung kann durch GPEG-Verbindungen verursacht werden, die als Karzinogene bekannt sind. Bei Anwendung auf geschädigter oder entzündeter Haut können diese Produkte zu Reizungen oder Vergiftungen führen.

Gibt es Inhaltsstoffe oder andere Kosmetika, die schädlich sind?
Es ist üblich, dass Mascaras Quecksilber enthalten, das in die Haut aufgenommen werden und Hirnschäden verursachen kann.

Es gibt normalerweise synthetische Farbstoffe, Öle, synthetische Duftstoffe und Karzinogene in Blei.

Das Cremepulver aus Talk enthält Arsen, das Mesotheliom (eine Krebsart) verursachen kann. Kosmetika enthalten normalerweise geringe Mengen an Talk und Asbest. Die krebserregenden Eigenschaften von Asbest sind bekannt.

Krebs kann durch Arsen-Talk-Kontamination in Gerbern und Puderpeinlichkeiten verursacht werden.

Nach Angaben der Food and Drug Administration kann 1,4-Dioxan Krebs verursachen. Manchmal wird es in Schönheitsprodukten gefunden, die Reinigungsmittel, Schaumstoffe, Stabilisatoren oder Lösungsmittel enthalten.

Eine kleine Menge Blei wird manchmal in Lippenstift und einigen traditionellen Augenlinien wie Kohl gefunden. Es besteht ein Zusammenhang zwischen Bleiexposition und Hirnschäden sowie einer Abnahme des IQ.

Viele Chemikalien, einschließlich Phthalate, Parabene und viele andere, sind der US-amerikanischen Food and Drug Administration und den Centers for Disease Control and Prevention unbekannt. Eine Gruppe von Industriellen glaubt auch, dass intermittierende Chemikalien in Kosmetika und Körperpflegeprodukten sehr niedrig und sicher sind.

Gesundheitsprobleme, die Jahre oder Jahrzehnte später auftreten können, können nicht direkt mit der chemischen Exposition in Verbindung gebracht werden. Es ist fast unmöglich, den Zusammenhang zwischen einer frühen Exposition gegenüber Chemikalien und Dingen wie Fruchtbarkeitsproblemen, Alzheimer oder Parkinson im späteren Leben zu untersuchen.

Leave a Reply